Einladung zum
FIW Forschungstag 2019
in München

Wärmewende in der Praxis

%%pers_anrede%%,

der FIW Forschungstag findet 2019 unter dem Motto „Wärmewende in der Praxis“ statt. In den Vorträgen werden neben aktuellen Forschungsergebnissen auch die Rolle der Bauaufsicht und die aktuelle Situation von Normung, Zulassung und Zertifizierung beleuchtet. Den technischen Schwerpunkt bilden die Innovationen bei der Wärmedämmung.

Gehalten werden die Vorträge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Instituts und Sprechern des Aachener Instituts für Bauschadensforschung e.V. (AIBau), des Deutschen Energieberater-Netzwerks e.V. (DEN) und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR).

Melden Sie sich noch heute online unter anmeldung.fiw-forschungstag.de für den FIW Forschungstag am Donnerstag, 23. Mai 2019 an.

Weitere aktuelle Informationen finden Sie jederzeit online auf www.fiw-forschungstag.de und www.fiw-muenchen.de.

Wir setzen auf Ihr Interesse an zukunftsorientierten Themen und freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Ihr

Unterschrift Klaus-W. Körner

               

Unterschrift Andreas Holm

Klaus-W. Körner
Vorstandsvorsitzender des FIW


Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm
Geschäftsführender Institutsleiter FIW

FIW Forschungstag

Impressum:

Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München
Lochhamer Schlag 4, 82166 Gräfelfing
Postfach 15 25, 82157 Gräfelfing
Tel +49 89 85800-0
Fax: +49 89 85800-40
E-Mail: info@fiw-muenchen.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm

 
 Hintergrund
 

Neues EU-Vorhaben „LightCoce“

Das Kick-off-Meeting des LightCoce H2020-Projekts fand vom 23. bis 24. Januar 2019 in Athen in den Räumlichkeiten des Projektkoordinators, der National Technical University of Athens (NTUA), statt. Das Projekt konzentriert sich auf den Aufbau eines Ökosystems für den Ausbau von leichten multifunktionalen Beton- und Keramikmaterialien und -strukturen. Während dieser zweitägigen Sitzung hat das Konsortium die allgemeinen Projektziele und -aufgaben diskutiert, einschließlich detaillierter Präsentationen der fünf von den Projektpartnern bereitgestellten Pilotlinien sowie der Testfälle, die von den Pilotnutzern zur Validierung des Betriebs der Ökosysteme durchgeführt werden. Eine Reihe von Dienstleistungen wurden in Betracht gezogen, um eine attraktive und Win-Win-Innovationsreise für die Kunden zu schaffen, die in Größe und Anspruch erweitert und durch die Pilotanlagen des Projekts vollständig ermöglicht wird. Mögliche Hindernisse, die sowohl bei der Projektdurchführung als auch nach der vorwettbewerblichen Phase auftreten können, wurden erörtert, wobei sowohl technische als auch nicht-technische Fragen behandelt wurden, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Schaffung einer eigenen gemeinnützigen Organisation lag, die zur Sicherstellung der finanziellen Nachhaltigkeit nach Abschluss des Projekts beiträgt. Insgesamt werden 26 Partner aus 9 EU-Ländern in den nächsten vier Jahren im Rahmen des LightCoce-Projekts zusammenarbeiten, die 5 große Unternehmen, 8 Forschungs- und Technologieorganisationen (RTOs), 12 KMU und 1 Verband vertreten.

Dieses Projekt wird im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 814632 aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union Horizon 2020 finanziert.