Wärmeschutztag 2014:
„Die Wärmewende als Herausforderung“

%%pers_anrede%%,

die Energiewende schreitet voran. Allerdings hat sich der Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit innerhalb der letzten Jahre verschoben: Wir reden fast nur über Strompreise. Dabei bezahlen die Bürger mehr für Heizung als für Strom. Und in Deutschland wird aus fossilen Energieträgern deutlich mehr Wärme als Strom erzeugt.

Es ist leider festzustellen, dass die Anforderungen an die Änderungen auf dem Wärmemarkt zu langsam vorankommen. Die Sanierungsrate im Gebäudebereich des letzten Jahres ist eine der niedrigsten in der Geschichte. Die politisch notwendigen Rahmenbedingungen für die energetische Sanierung fehlen und manche Medien können es nicht lassen, die Energieeffizienz von Gebäuden und die wärmedämmende Hülle im Allgemeinen ins Visier zu nehmen. Eine positive Positionierung in der Gesellschaft mit erneuter Fokussierung auf die Wärme und insbesondere den Gebäudebestand ist die Herausforderung. Die Energiewende braucht die Wärmewende.

Der diesjährige Wärmeschutztag wird das Thema „Wärmewende als Herausforderung“ aus unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchten und Konzepte sowie Lösungsmöglichkeiten vorstellen. Sowohl für den Gebäudebereich als auch für den Sektor Anlagendämmung werden Anforderungen an Rahmenbedingungen, Innovationen und Qualitätsanforderungen an Bau- und Dämmstoffe sowie an Dämmsysteme vorgestellt und diskutiert. Neue Technologien und Methoden sowie deren erfolgreiche Anwendung in der Praxis sind weitere Schwerpunkte des diesjährigen Wärmeschutztages.

Namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verbänden und Wissenschaft werden im Rahmen des am 5. Juni 2014 stattfindenden Wärmeschutztages über die aktuellen Herausforderungen der Wärmewende und die sich daraus abzuleitenden Aufgabenstellungen für Wirtschaft und Wissenschaft informieren.

Der Wärmeschutztag findet in Kooperation mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) im Haus der Bayerischen Wirtschaft im Herzen Münchens statt.

Das detaillierte Programm des Wärmeschutztags 2014 finden Sie unter www.waermeschutztag.de. Dort können Sie sich auch direkt anmelden. Anmeldeschluss ist der 24.05.14.

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns.

Ihr

Unterschrift Klaus-W. Körner

               

Unterschrift Andreas Holm

Klaus-W. Körner
Vorstandsvorsitzender des FIW


Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm
Geschäftsführender Institutsleiter FIW

Klaus-W. Körner

Klaus-W. Körner
Vorstandsvorsitzender FIW

Andreas Holm

Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm
Geschäftsführender Institutsleiter FIW

 

Impressum:

Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München
Lochhamer Schlag 4, 82166 Gräfelfing
Postfach 15 25, 82157 Gräfelfing
Tel +49 89 85800-0
Fax: +49 89 85800-40
E-Mail: info@fiw-muenchen.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm

 
 Programm Wärmeschutztag
 

FIW Wärmeschutztag 2014

Unter dem Motto "Die Wärmewende als Herausforderung“ findet am Donnerstag, 5. Juni 2014 im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München der Wärmeschutztag 2014 des FIW statt.

Das Programm:

Klaus-W. Körner
FIW München, Vorstandsvorsitzender
Wissenschaft, Industrie und Politik im Bündnis für den Wärmemarkt

   

Nils Thamling
Referat Energieeffizienz, Prognos AG
Energiewende im Gebäudebestand – Investitionen in die Zukunft

       

Gunther Adler
Staatssekretär, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (angefragt)
Eröffnungsvortrag

   

Ingrid Vogler
Referat Energie, Technik, Normung, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.
Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung

       

Gerhard Eck, MdL
Staatssekretär, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr
Grußwort

   

Dr.-Ing. Hartwig M. Künzel
Abteilungsleiter Hygrothermik, Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Vorteile der Wärmedämmung für Raumklima und Hygiene

       

Stephan Kohler
Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
Die Hauswende voranbringen –Die erste deutschlandweite, gewerkeübergreifende Kampagne für die energetische Gebäudesanierung

   

Prof. Andreas Hild
Hild und K Architekten BDA
Dämmung und Wahrheit

       

Markus Ferber, MdEP
Vorsitzender der CSU-Europagruppe im Europaparlament
Auswirkungen und Umsetzungen der europäischen Klimapolitik

   

Bernd Nauerz
Bereichsleiter, Wüstenrot Bausparkasse AG
Bausparer und Bausparkassen als Finanzierer des energetischen Bestandsumbaus

       

Prof. Stefan Rahmstorf
Leiter der Erdsystemanalyse, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Die Klimakrise – wie gefährlich ist die globale Erwärmung?

   

Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser
Ordinarius, Technische Universität München
Künftige Entwicklung der Gebäude in energetischer Hinsicht

       

Klaus Freiberg
Mitglied des Vorstandes, Deutsche Annington Immobilien SE
Energiewende erfolgreich gestalten – ein Lösungsansatz für die Wohnungswirtschaft

   

Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm
FIW München, Institutsleiter
Zusammenfassung und Ausblick

       

Lothar Bombös
Vorsitzender Verein Qualitätsgedämmt e.V.
Wärmewende – Lösungen für die Praxis am Beispiel Gebäudehülle (WDVS)

   

 

 

Wärmeschutztag 2013

 
 Einladung
 

FIW Forschungsnachmittag

Recht herzlich dürfen wir Sie alle zum FIW Forschungsnachmittag am 4. Juni von 15.30 bis 18.00 Uhr im Hotel Vier Jahreszeiten in München einladen. Beim Forschungsnachmittag wollen Ihnen die Mitarbeiter des FIW neue, spannende Studien vorstellen und Sie mit interessanten Fachvorträge informieren. Die Teilnahme am Forschungsnachmittag ist kostenfrei.

Das Programm:

Metastudie Wärmedämmstoffe:
Vorstellung ausgewählter Kapitel

Dr.-Ing. Sebastian Treml
Nachhaltigkeit

Christoph Sprengard
Gebäudehülle im Kontext der Energiewende

Claus Karrer
Innovationen aus dem Dämmstoffbereich - innovativer als man denkt

   

Neues aus der technischen Dämmung:

Roland Schreiner
"Eigenschaften von technischen Dämmungen im Tieftemperaturbereich – Das FIW München als Kompetenzzentrum"

   
   
     
   

Neues aus der Grundlagenforschung:

Wolfgang Albrecht
Rundversuch Langzeitkriechverhalten

Prof. Andreas Holm
Messung der Wärmeleitfähigkeit feuchter Materialien
 

   
   
   
   

 

 
 Aktuell
 

Kampagne für Wärmedämmung startet ab Ende Mai

Der neu gegründete Verein „Qualitätsgedämmt e.V.“ wird ab Ende Mai 2014 eine breit angelegte Imagekampagne zu Wärmedämmung durchführen. Ziel des Vereins ist es, Energieeffizienz im Gebäudebereich mit dem Schwerpunkt Maßnahmen an der Gebäudehülle zu fördern. Dabei stehen die Objektivierung der öffentlichen Wahrnehmung und die weitere Akzeptanz von Wärmedämm‐Verbundsystemen im Fokus.

Die Gründungsmitglieder des Vereins sind die familiengeführten Unternehmen Baumit GmbH, Brillux GmbH, DAW SE, Sto AG sowie das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München und die Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung e.V. (GRE). Die Gründungsversammlung fand am 14.03.2014 in Frankfurt am Main statt.

Qualitätsgedämmt

 
 Studie
 

Forschungsprojekt abgeschlossen

Rundversuch Langzeit-Kriechverhalten von EPS- und XPS-Dämmstoffen

Seit einigen Jahren werden vermehrt Wärmedämmstoffe unter der lastabtragenden Gründungsplatte von Gebäuden eingesetzt. Sowohl die Planer von Gebäuden als auch die Bauaufsicht brauchen bei dieser sicherheitsrelevanten Anwendung „belastbare“ Bemessungswerte zur Standsicherheit und zum Wärmeschutz-Nachweis von Gebäuden.

Seit 1997 gibt es das europäisch genormte Prüfverfahren DIN EN 1606 zur Prüfung des Langzeit-Kriechverhaltens von Wärmedämmstoffen unter Druckbeanspruchung. Die Norm enthält allerdings keine Hinweise zur Messunsicherheit des Prüfverfahrens. Bisher wurde auch kein Rundversuch durchgeführt, um verschieden Einflüsse wie den Einbau der Probekörper und die Extrapolation der Messergebnisse abschätzen zu können.

Zur Klärung dieser Frage unterstützte das DIBt einen solchen Rundversuch, an dem fünf deutsche Prüfinstitute und vier Herstellerlabore aus ganz Europa beteiligt waren. Das FIW München organisierte den Rundversuch, führte die Vorstudie durch und wertete den Rundversuch aus.

Ergebnisse an EPS-Proben

Im ersten Teil des Forschungsvorhabens wurden 100 mm und 300 mm dicke EPS-Proben untersucht und dabei unter den neun beteiligten Laboren nur Unterschiede von 0,1 % bis 0,2 % festgestellt, was als sehr gute Übereinstimmung betrachtet wird.

Ergebnisse an XPS-Proben

Als weiterer Teil des Forschungsvorhabens wurden die sehr viel komplexeren Kriechvorgänge bei XPS-Hartschaum untersucht. Durch das Vorhandensein verschiedener Zellgase (durch unterschiedliche Treibmittel bedingt), sind die Einflussfaktoren vielfältiger und vor allem zeitabhängig. In einer Parameterstudie kamen die verschiedenen Parameter wie Dicke, Rohdichte, Druckfestigkeit über die Breite, Ebenheit der Oberfläche/Schäumhaut und die Änderung der Druckfestigkeit über die Zeit zur Untersuchung.

In einem zweiten Schritt wurde ein Rundversuch an XPS-Platten durchgeführt, der Aufschluss über die verschiedenen Parametereinflüsse und die dadurch bedingte Messunsicherheit bringen sollte. Der Rundversuch lief über 10.000 Stunden oder 14 Monate.

Langzeitkriechverhalten

Bei der Auswertung der Messwerte der sieben beteiligten Labore zeigte sich, dass die Messwerte im Bereich von + 0,17 mm bei Dicke 100 mm streuen. Das entspricht ebenfalls relativen Verformungen von 0,1 % bis zu 0,2 %.

Diese geringen Streuungen der Messwerte sind als hervorragend zu werten, wenn man bedenkt, mit welchen Toleranzen im Bauwesen üblicherweise zu rechnen ist. Auch im Verhältnis zu den zulässigen Verformungen in den Zulassungen für Dämmstoffe unter Gründungsplatten von 2 % bis 5 %, sind die gemessenen Streuungen der extrapolierten Verformungen von 0,1 % – 0,2 % als gering zu bewerten.

Damit konnte erstmals der Nachweis erfolgreich erbracht werden, dass die Prüfmethode nach DIN EN 1606 bei ausreichend Sorgfalt bei Probenauswahl, Probenvorbereitung und genügend stabilem Raumklima gut reproduzierbare und genaue Messwerte erzeugt.

Dem Anwender der Messwerte in Baubehörden und bei den Herstellern gibt der Rundversuch die Sicherheit, dass die Messwerte in der erforderlichen Genauigkeit und Reproduzierbarkeit vorliegen und keine zusätzlichen Sicherheitsbeiwerte notwendig sind.

Proben

Eingebaute Proben zum Rundversuch Kriechverhalten

 
 FIW Prüftechnik
 

Kapazitätserweiterung Wasseraufnahme- Prüfungen

 

Dämmstoffe, die in der Anwendung Feuchtigkeit ausgesetzt sind (Umkehrdach, Perimeterdämmung) werden besonderen Prüfungen unterzogen, um sie für die Anwendung zu bewerten. Dazu dienen Prüfungen zur Wasseraufnahme unter bestimmten Bedingungen mit einer Laufzeit von mehreren Monaten.

Dämmstoffhersteller entwickeln bestehende Produkte weiter oder erweitern die Produktpalette. Dazu sind begleitende Prüfungen sowohl im Rahmen der Produktentwicklung als auch Erst- und Zulassungsprüfungen für die Qualifizierung der Dämmstoffe durchzuführen. Mehr (optimierte) Produkte, mehr Herstellwerke und veränderte bauaufsichtliche Regelungen führten in den vergangenen Jahren zu einer deutlich erhöhten Nachfrage. Damit kam es trotz kontinuierlicher Steigerung der Kapazität am FIW zu langen Wartezeiten.

Ende April konnte nun eine weitere Anlage zur Prüfung der Wasseraufnahme durch Frost-Tau-Wechselbeanspruchung nach EN 12091 in Betrieb genommen werden. Ein baugleiches Gerät läuft bereits seit zwei Jahren am FIW. Die Dämmstoffe werden während 300 Zyklen von je einer Stunde Lagerung bei -20 °C (gegen Luft) und bei +20 °C (Unterwasserlagerung) ausgesetzt und auf ihre Veränderung bei Druckbelastung bzw. hinsichtlich der Wasseraufnahme untersucht. Als Vorversuch erfolgt üblicherweise die Prüfung der Wasseraufnahme durch Diffusion (EN 12088).
Zusammen mit den bereits 2013 gebauten zusätzlichen Geräten zur Prüfung der Wasseraufnahme durch Diffusion konnte so die Kapazität um ungefähr ein Drittel gesteigert werden.
Bei der Konstruktion der modernen Geräte wurde auf einfache, computergestützte Bedienung und Steuerung, hohe Betriebssicherheit und einfache Wartung Wert gelegt. So sind die Geräte im FIW Netz überwachbar, teils selbstreinigend und können auch an das hauseigene Energiemanagementsystem zur Regelung von Verbrauchsspitzen angeschlossen werden.

Wasseraufnahmeprüfung

Wasseraufnahmeprüfung

 
 Termine
 
ISO 2014

Das FIW auf der ISO `14
Köln, 8. – 9. Mai 2014

Energieeffizienz betriebstechnischer Anlagen

Alles zu diesem Thema präsentiert das FIW München auf der ISO `14: Die Ermittlung der Einsparpotenziale bei Wärme- und Kälteverlusten, effektive Dämmung, Schonung der fossilen Energieressourcen und Verminderung der CO2-Emissionen sind die zentralen Themen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand! www.iso-messe.de

Wärmeschutztag 2014

Vorschau:

Wärmeschutztag 2014
5. Juni 2014

Namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verbänden und Wissenschaft werden über die aktuellen politischen Entscheidungen der Energiewende und den sich daraus abzuleitenden Aufgabenstellungen für Wirtschaft und Wissenschaft informieren. Über Ihre Teilnahme freuen wir uns. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor. Nähere Informationen finden Sie unter www.waermeschutztag.de

FIW München

 

4. Juni 2014
München, Hotel Vier Jahreszeiten:

Mitgliederversammlung 14.00 Uhr

Forschungsnachmittag 15.30 - 18.00 Uhr (Programm als PDF hier)

Geselliger Abend 19.00 Uhr