Aktuell
 

FIW-Studie zur wirtschaftlichen Bedeutung der Gebäudesanierung -
Energetische Sanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn der Gebäudebestand bis 2050 zur Erreichung der Klimaziele energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München (FIW) im Auftrag des BuVEG Bundesverbandes energieeffiziente Gebäudehülle in einer Studie errechnet.

Um das erklärte Ziel der Bundesregierung, den klimaneutralen Gebäudebestand 2050 (derzeit verantwortlich für 40 % des Gesamtenergieverbrauchs) zu erreichen, muss die aktuelle Sanierungsquote auf jährlich ca. 1,6 % verdoppelt werden. Dann würden ca. 215.000 Arbeitsplätze im Bereich der energetischen Sanierung und weitere 67.000 Arbeitsplätze im Neubau von energiesparsamen Gebäuden entstehen, wobei die Umsetzung überwiegend von kleinen und mittleren Handwerksbetrieben gestemmt wird.


FIW Studie




Impressum:

Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München
Lochhamer Schlag 4, 82166 Gräfelfing
Postfach 15 25, 82157 Gräfelfing
Tel +49 89 85800-0
Fax: +49 89 85800-40
E-Mail: info@fiw-muenchen.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm

 
 Erweiterung der Laborausstattung
 

Digitalmikroskop zur Strukturaufklärung von Dämmstoffen

Die Struktur von Dämmstoffen und die Interaktion des Materials mit der Umgebungsfeuchte bestimmen maßgeblich die Eigenschaften und die Verwendbarkeit unter bestimmten klimatischen Randbedingungen. Zur Strukturaufklärung wurde ein Digitalmikroskop mit einer Vergrößerung bis zu ca. 4.740fach und einer Auflösung von unter 0,5 μm angeschafft. Mit der digitalen Bildverarbeitung können Bilder mit erweiterter Schärfentiefe aufgenommen und dreidimensional dargestellt werden.


 

Helium-Pyknometer zur Bestimmung des Feststoffvolumens

Mit dem Helium-Pyknometer können die Volumina von Pulvern, Granulaten, porösen Festkörpern und Flüssigkeiten mittels gemessener Druckveränderungen bestimmt werden. Die Porosität des Festkörpers wird aus dem Feststoffvolumen und dem geometrischen Volumen ermittelt. Die Grundlagenforschung am FIW erhält damit ein Werkzeug zur experimentellen Validierung ihrer Arbeiten, z.B. im Bereich neuartiger Hochleistungsdämmstoffe. Zudem sind mit den genauen Porenraumbestimmungen an Baustoffen neue Prüfverfahren denkbar, z.B. das Zusammenspiel von Putz/Kleber und Mörtel im WDVS als Gesamtsystem.


 

Sorptionsmessanlage zur exakten Bestimmung von Sorptionsisothermen

Dank der neuen Anlage können am FIW nun Sorptionsisotherme im Bereich von 0 bis 98 % r. F. und bei Temperaturen von 5 °C bis 60 °C exakt bestimmt werden. Bei der Untersuchung von unterschiedlich behandelten Varianten (Hydrophobierungsmittel, Flammschutzmittel, Farbvarianten, Rohdichteunterschiede etc.) können dadurch Messabweichungen aufgrund von schwankenden Klimabedingungen oder abweichenden Wiegeintervallen ausgeschlossen werden.

Mikroskop

von oben nach unten: Aufnahme mit erweiterter Schärfentiefe von Mikrohohlkugeln in Suspension, Darstellung der thermischen Verbundschicht von mehrlagig verschweißtem XPS, 3-D-Vermessung einer strukturierten Oberfläche

 
 Intern
 

FIW hat Sitz im Redaktionsbeirat der Zeitschrift isolierer.net

(Nachfolger der ISOLIERTECHNIK)

Das Isolierer-Informations Portal „isolierer.net“ der Technischen Dämmung ist online. Das FIW wird den Nachfolger der Fachzeitschrift ISOLIERTECHNIK im Redaktionsbeirat begleiten. Auf der Homepage sowie in den Print-Ausgaben werden Neuheiten, Berichte und Verbandsnachrichten präsentiert. Ein Stellenmarkt sowie die Möglichkeit des Firmeneintrags auf der Homepage runden das Angebot ab. In 2018 sind 2 Online-Ausgaben geplant, ab 2019 erscheint die Fachzeitschrift 4mal jährlich.

Isolierer

 
 Veranstaltungen/Termine
 

Wir möchten auf folgende Veranstaltungen des FIW München aufmerksam machen:

FIW Forschungstag 2018

am Mittwoch, 13. Juni 2018 im Haus der Bayerischen Wirtschaft

Können wir mit der Technologie von heute das Klimaziel 2050 erreichen?

Auf dem FIW Forschungstag 2018 präsentieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unseres Instituts und einige Partner aktuelle Ergebnisse zu den Themen „Das Gebäude als Baustein der Energiewende“, „Neue Materialien für den Wärmeschutz“ und „Nachhaltigkeit im Bausektor“. Zudem informieren wir über Neues aus der Normung, Zertifizierung und Qualitätsüberwachung.

Programm und Anmeldung

 


 

FIW Thementag 2018 - Dämmstoffe im WDVS

am Donnerstag, 21. Juni 2018 am FIW München

Programm und Anmeldung

 
 Hintergrund
 

100 Jahre FIW

Das Forschungsinstitut für Wärmeschutz FIW München blickt in diesem Jahr auf seine 100jährige Geschichte zurück. 1918 wurde es unter dem Namen „Forschungsheim für Wärmewirtschaft“ von sieben Industriefirmen gegründet und 1921 als Verein eingetragen. Damals wie heute nimmt das FIW eine wichtige Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis ein, war und ist für alle Beteiligten ein herausragender Impulsgeber.