Zum FIW Jubiläum
 

FIW feiert seinen 100. Geburtstag mit Festakt im Bayerischen Landtag

FIW 100 Jahre Festakt

 

Gerne erinnern wir uns an den Ausklang des vergangenen Jahres, als wir den 100. Geburtstag unseres Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München mit einem Festakt im Senatssaal des Bayerischen Landtags mit rund 250 Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Freunden des Instituts feiern durften.

Die Moderation des Festakts übernahm die aus dem Bayerischen Fernsehen bekannte Journalistin Ursula Heller. Für die musikalische Umrahmung sorgten das Blechbläserquintett des Musikbunds Ober- und Niederbayern sowie der Chor Capella Nova.

Zu so einem bedeutenden Jubiläum wie dem 100-jährigen Bestehen hatte das FIW gleich drei Festredner gewinnen können. Ehe diese in ihren Reden dem FIW ausführlich gratulierten, zog der Vorstandsvorsitzende Klaus Körner in seiner Begrüßungsrede ein Fazit der letzten 100 Jahre und gab einen Ausblick auf die Zukunft des Instituts. Eine der Kernbotschaften Körners an das Auditorium lautete: „Ressourcenschonung und Energieeffizienz sind nicht zu trennen vom generationsverpflichtenden und -übergreifenden Thema Klimaschutz. Wohnen war, ist und bleibt eine soziale, aber heute mehr denn je auch eine ökologische Frage.“ An die neue Bayerische Staatsregierung richtete Körner die eindringliche Bitte, die Ankündigung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, den Klimaschutz in die Bayerische Verfassung aufzunehmen, alsbald in die Tat umzusetzen. Seinen besonderen Dank sprach der Vorstandsvorsitzende allen Mitarbeitenden des FIW für ihr beispielhaft großes Engagement aus. Dabei hob Körner vor allem die Verdienste von Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm hervor, der das Institut seit sieben Jahren leitet.

Die erste Festrede hielt Staatssekretär Josef Zellmeier, MdL aus dem Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr. Zellmeier betonte die „revolutionäre Weitsicht der Gründer des FIW vor 100 Jahren“ und nannte das FIW einen „hochqualifizierten, überaus wichtigen Akteur und Partner auf dem Weg zu einem klimaneutralen Gebäudebestand.“ Der Staatssekretär erinnerte daran, dass der Freistaat Bayern seit 2008 rund 1 Milliarde Euro in den Klimaschutz investiert hat und die Bayerische Staatsregierung mit einer steuerlichen Förderung die energetische Gebäudesanierung in Bayern unterstützt.

Extra aus Berlin war der zweite Festredner angereist: Staatssekretär Gunter Adler aus dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Er lobte das FIW als „eines der führenden Forschungs- und Prüfinstitute für Wärmeschutz“ und damit als „eine unverzichtbare Stütze der Energieeffizienzpolitik im Gebäudebereich.“ Der Staatssekretär weiter: „Energieeffizienz ist und bleibt ein zentrales Thema und ein wichtiges Handlungsfeld für die Baupolitik. Mit dem Klimaschutzplan 2050 hat Deutschland als eines der weltweit ersten Länder seine Langfriststrategie vorgestellt, um bis zum Jahr 2050 eine weitgehende Treibhausgasneutralität zu erreichen. Klar ist: Will man in Deutschland die Emissionen mindern, geht dies nicht ohne den Gebäudebereich.“

Den dritten Festvortrag nach der Politik für den Bereich der Wissenschaft hielt Prof. Dr. Otmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung e.V. und Mitglied der als Kohlekommission bekannten Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung (WSB)“ der Bundesregierung. Er warnte nachdrücklich, dass „ein ungebremster Klimawandel hohe ökonomische Kosten verursacht“ und gab gleichermaßen zu bedenken, dass „die Kosten der Vermeidung geringer sind.“ Edenhofer mahnte dazu: „Die Tür zum 1,5°C-Ziel schlagen wir unwiderruflich zu, wenn wir weitermachen wie bisher. Die Mobilisierung der für die Emissionsminderung notwendigen Investitionen ist eine gemeinsame Herausforderung für Klimapolitik und Finanzsystem.“

Nach dem Festakt lud das FIW seine Gäste zum einem Drei-Gang-Menü in das Landtagsrestaurant ein. Dort tafelte man bei exzellenten Gesprächen und Anekdoten aus den letzten 100 Jahren bis Mitternacht, wenn traditionell im Landtag das Licht ausgeht. Für den Nachhauseweg erhielt jeder Gast die Festschrift „100 Jahre FIW – Wärmeschutz im Wandel“ sowie eine speziell angefertigte 100 Jahre FIW-Kaffeetasse mit süßem Inhalt.

100 Jahre FIW

 

 

 

Impressum:

Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München
Lochhamer Schlag 4, 82166 Gräfelfing
Postfach 15 25, 82157 Gräfelfing
Tel +49 89 85800-0
Fax: +49 89 85800-40
E-Mail: info@fiw-muenchen.de
V.i.S.d.P. Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm

 
 Aktuelles
 

Neue Veröffentlichung von der FuE-Abteilung des FIW

Mit einer Veröffentlichung in der Februar-Ausgabe der Energy and Buildings startet die FuE-Abteilung des FIW ins neue Jahr 2019. Der Artikel Determination of the internal pressure of vacuum insulation panels with the envelope lift-off technique – methods for analysing test data kann über ScienceDirect online abgerufen werden.

Energy and Buildings

 
 Terminvorschau
 

Energieeffizientes Bauen und Modernisieren

Unserem Thema verbunden möchten wir auf eine Veranstaltung der Gesellschaft für Rationelle Energieverwendung e.V. (GRE) und des Deutschen Energieberater-Netzwerks (DEN) e.V. in Zusammenarbeit mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW hinweisen:

Die Auftaktveranstaltung der Informations- und Diskussionsplattform Energieeffizientes Bauen und Modernisieren am 3. April 2019 von 10 - 18 Uhr in den Räumen der KfW in Frankfurt.

Ziel ist die Schaffung eines arbeitsfähigen, fachübergreifenden und verbindenden Netzwerks für eine ideologiefreie Diskussion von Lösungsansätzen zur Gebäudemodernisierung im gesellschaftlichen Gesamtkontext.

Mehr Informationen und Anmeldung unter XXXXXX.